Neues Biennium startet mit Präsidentschaftsübergabe

Am 23. Juli 2022 fand die Feier zur offiziellen Amtsübergabe der Präsidentin für das neue Biennium statt. Bis 2024 wird Prof. Dr. Sabine Bschorer den Zonta Club Ingolstadt führen. Sie übernimmt das Amt von Marlies Mayer, die im Zeitraum von 2020 bis 2022 Präsidentin war. Beide stellten sich Fragen im Interview:

Die neue Präsidentin Prof. Dr. Sabine Bschorer

Worauf freust Du Dich in Deiner Präsidentschaft?
Vor allem freue ich mich, dass wir Zontians uns nach der Corona-Zeit wieder in Präsenz treffen können. Nach der langen Zeit des Abstands ist es auch wichtig, dass wir unsere Gemeinschaft stärken und auch etwas für uns tun!
Und dann freue ich mich auf gemeinsame schöne Aktionen, mit denen wir über unsere Anliegen informieren können, mit denen wir dann auch Spenden einwerben, damit wir unsere Projekte unterstützen können.

Gibt es Themen, die Du besonders berücksichtigen willst?
Ich bin ja selbst an der TH Ingolstadt als Professorin tätig. Deshalb liegt mir die Förderung junger Frauen sehr am Herzen. Als Zonta-Club Ingolstadt haben wir da natürlich erst einmal die Stadt Ingolstadt und die Region im Auge.
Neben unseren Preisen, die wir vergeben und die einen Schwerpunkt im Lebenslauf einer jungen Frau bilden können, ist ein guter Weg der Förderung auch das Mentoring. Junge Frauen auf ihrem beruflichen Weg zu begleiten, sie zu stärken, könnte wieder ein Ansatzpunkt unserer Arbeit werden.
Sehr wichtig für uns ist das Thema Advocacy, d.h. das Eintreten für Anliegen von Frauen. Insbesondere beim Kampf gegen Gewalt an Frauen, sollten wir versuchen, uns mit anderen Akteuren noch stärker zu vernetzen und so gemeinsam unsere Ziele zu verfolgen.
Aktuell beschäftigt mich gerade auch das Thema Menstruation. In vielen Ländern wird das Thema stigmatisiert, Mädchen können nicht zur Schule gehen, weil Hygieneartikel fehlen, weil es keine sicheren Toiletten gibt, weil wegen Beschneidungen nur bestimmte Hygieneartikel verwendet werden können. Diese Ungerechtigkeiten dürfen nicht sein. Vielleicht finden wir als Zonta-Club ja einen Weg der Unterstützung.

Worin kann das Team Dich am meisten unterstützen?
Die Unterstützung klappt am besten, wenn sich jede Zontian mit ihren Fähigkeiten und Kenntnissen und ihrem eigenen Netzwerk für unsere Ziele einbringt. Das zeichnet unseren Zonta Club aus!

Die scheidende Präsidentin Marlies Mayer

Woran erinnerst Du Dich besonders gerne, wenn Du an Deine zwei Jahre als Präsidentin denkst?
An unsere digitalen Benefizveranstaltungen wie das digitale Genusstasting mit Decider und Schokolade oder die virtuelle Führung durch das Deutsche Medizinhistorische Museums während der Sanierung. Und den finanziellen Anschub für zwei Künstlerinnen-Projekte, die hoffentlich noch länger Wirkung haben: Sabine Schäffer-Leurpendeur startete ein Tanztheater-Projekt mit jungen Frauen aus eher bildungsfernen Familien. Katharina Kramer hat ein Projekt zum Thema Nähe und Distanz initiiert mit einem elektronischen Instrument, das Berührung in Töne verwandelt.

Was lief ganz anders, als Du es erwartet hast?
Aufgrund der Coronapandemie war wenig Raum für persönliche Begegnungen. Aber uns ist der Sprung in die "Digitale Welt" gelungen: Bei den virtuellen Meetings waren Mitglieder dabei, die bei den Club-Meetings schon länger vermisst wurden.

Was willst Du Deiner Nachfolgerin mit auf den Weg geben?
Hole Dir die Unterstützung aus dem Club. Mache es so, wie es zu Dir passt. Sei nicht unzufrieden, wenn manches am Ende nicht umgesetzt wurde.